Island 2014

Tag 7

Winterreise in Island

März 2014

Tag 7

Heißes Wasser

Solfataren und heiße Quellen auf Reykjanes

Die Halbinsel Reykjanes (Rauchspitze) befindet sich südwestlich von Reykjavík. Sie liegt direkt über der Riftzone, also über der Trennlinie zwischen eurasischer und amerikanischer Platte – sozusagen direkt auf dem mittelatlantischen Rücken. Kein Wunder also, dass es auf Reykjanes vulkanische Aktivität gibt – wie hier im Hochtemperaturgebiet Seltún.

An Solfataren treten vulkanische Gase aus, die Schwefelwasserstoff, Kohlenstoffdioxid und Wasserdampf enthalten. Treten die Gase an die Luft, kommen also mit Sauerstoff in Kontakt, bilden sich Schwefel und Schwefeldioxid. Lösen sich diese in Wasser, entsteht Schweflige Säure, die das Gestein angreift. Das zersetzte Gestein bildet mit kondensiertem Wasserdampf (also Wasser) Schlammkessel. Die weiterhin austretenden Gase lassen den Schlamm blubbern und spritzen.

Weitere Bilder von Reykjanes in der →Galerie

Die Blaue Lagune

Ursprünglich nur ein Abwasserspeicher eines Kraftwerkes ist die Blaue Lagune heute eines der berühmtesten Freibäder. Es hat was, bei Schneetreiben in dem warmen, blauen Wasser zu schwimmen – im Gegensatz zu den leichtbekleideten Badegästen trug der Bademeister Skimaske und dicke Winterstiefel (aber man sollte die Warnung, was die Wirkung des Wassers auf empfindliche Haare angeht, ernst nehmen und die Haare hoch stecken).

nach oben springen

Copyright© 2014, Wiebke Salzmann